Fujai­rah Open 2014 in Fud­schai­ra

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Titel
Foto: Deut­sche Tae­kwon­do Uni­on (DTU)

Gold für Sümey­ye, Sil­ber für Rahaf und Osayd, Bron­ze für Anna-Lena und Rabia

Wie im Vor­jahr fand das Welt­rang­lis­ten­tur­nier der Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­te (VAE) im klei­nen, ca. 150.000 Ein­woh­ner zäh­len­den Emi­rat Fud­schai­ra statt, das über den ca. 180 km ent­fernt gele­ge­nen inter­na­tio­na­len Flug­ha­fen von Dubai zu errei­chen ist.

Auch wenn ihnen die Zen­tral­re­gie­rung in Abu Dha­bi in den letz­ten Jah­ren eine Stra­ße, eine Auto­bahn, etli­che gro­ße und moder­ne Moscheen, eini­ge deut­lich über­di­men­sio­niert erschei­nen­de Stahl- und Beton­tür­me und einen gro­ßen Con­tai­ner-Umschlag­ha­fen spen­diert hat, leben die meis­ten Men­schen in dem ber­gi­gen Wüs­ten­ge­biet ohne eige­nes Ölvor­kom­men an der Küs­te des Golfs von Oman haupt­säch­lich vom Fisch­fang und in den weni­gen Oasen vom Obst­an­bau.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Fudschaira
Fud­schai­ra
Fotos: Wiki­pe­dia

Das soll sich nun ändern, denn über Fud­schai­ra wer­den nach der Fer­tig­stel­lung des seit lan­ger Zeit wich­tigs­ten Bau­vor­ha­bens der Emi­ra­te, einer drei Mil­li­ar­den Dol­lar teu­ren Öl-Pipe­line, zukünf­tig bis zu 70 Pro­zent der Ölför­de­rung der VAE-Staa­ten in alle Welt ver­schifft. Damit wird das Risi­ko einer Blo­cka­de des vom Iran kon­trol­lier­ten bis­he­ri­gen Schiff­fahrt­we­ges durch die Meer­enge von Hor­mus umgan­gen und dadurch wird sich wohl das Leben im gemüt­lich rück­stän­di­gen Emi­rat Fud­schai­ra deut­lich ver­än­dern. Der herr­schen­de Scheich möch­te sei­ne Haupt­stadt zu einer nicht nur für hoch­qua­li­fi­zier­te aus­län­di­sche Arbeits­kräf­te, son­dern auch für Luxus­tou­ris­ten attrak­ti­ven moder­nen Metro­po­le machen. Bis­her kamen nur sel­ten Kul­tur­rei­sen­de ins ent­le­ge­ne Emi­rat, um die weni­gen Bau­denk­mä­ler zu bewun­dern, wie die aus dem 15. Jahr­hun­dert stam­men­de, ältes­te und hei­ligs­te Moschee der Emi­ra­te oder den frü­he­ren Herr­scher­sitz, ein wie auch die Moschee gänz­lich aus Lehm erbau­tes Fort.

An den Fujai­rah Open 2014, die als G1-Tur­nier ein­ge­stuft wor­den waren, nah­men ins­ge­samt 462 Wett­kämp­fer aus 35 Län­dern teil, 253 Senio­ren, 152 in der Jugend-Kate­go­rie und 60 Kadet­ten. Die Teil­neh­mer­zah­len waren somit ähn­lich nied­rig wie in Luxor. In der Alters­klas­se der Kadet­ten tra­ten z.B. in den ver­schie­den Gewichts­klas­sen bei den Mäd­chen zwi­schen einer und maxi­mal vier Star­te­rin­nen und bei den Jungs zwi­schen einem und maxi­mal neun Star­tern an.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Anna-Lena Frömming, Sümeyye Manz und Rabia Gülec
Anna-Lena Fröm­ming, Sümey­ye Manz und Rabia Güleç
Foto: Rabia Güleç

Das Team der Deut­schen Tae­kwon­do Uni­on (DTU), das die zeit­li­che Nähe der Fujai­rah Open zu den Luxor Open zu einer klei­nen Nah­ost-Tour nutz­te, reis­te am 18. Febru­ar, einen Tag nach dem Ende des ägyp­ti­schen G2-Tur­niers, bei dem die acht DTU-Ath­le­ten mit fünf Medail­len (2 x Gold, 1 x Sil­ber und 2 x Bron­ze) sehr erfolg­reich abge­schnit­ten hat­ten, wei­ter nach Dubai. Das dafür aus­ge­wähl­te Top-Team set­ze sich aus unse­ren vier Ver­eins­mit­glie­dern Sümey­ye Manz, Anna-Lena Fröm­ming, Rabia Güleç und Dani­el Manz (Tahir Güleç war als amtie­ren­der Welt­meis­ter selbst­ver­ständ­lich eben­falls nomi­niert, muss­te aber wegen eines Bru­ches am Hand­ge­lenk zu Hau­se blei­ben) sowie wei­te­ren vier Ath­le­ten, Ser­gej Kolb, Levent Tun­cat, Alex­an­der Bach­mann und Vol­ker Wod­zich, zusam­men.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Anna-Lena Frömming mit Geburtstagstorte
Anna-Lena Fröm­ming
Foto: Sümey­ye Manz

Anna-Lena ver­brach­te also – bei Leis­tungs­sport­lern durch­aus nichts Unge­wöhn­li­ches – ihren Geburts­tag wäh­rend der Rei­se hoch über den Wol­ken und fern von zu Hau­se in Dubai.

Die Natio­nal­mann­schaft wur­de von den bei­den Bun­des­trai­nern Aziz Ach­ar­ki (Her­ren) und Car­los Este­ves (Damen) sowie Sport­di­rek­tor Hol­ger Wun­der­lich als Head of Team beglei­tet. Phy­sio­the­ra­peut Andre­as Welz war als medi­zi­ni­sche Betreu­ung dabei.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Enes Acikel, Burcin Kayhan und Tayfun Yilmazer

Enes Açı­kel, Bur­çin Kay­han und Tay­fun Yıl­ma­zer
Foto: Özer Güleç

Zusätz­lich zu unse­ren Sport­lern im Natio­nal­team flog eben­falls am Diens­tag ein klei­nes Team von TKD Özer nach Dubai, um bei den Fujai­rah Open anzu­tre­ten.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Özer Gülec mit seiner Frau Hayat Gülec
Özer Güleç und Hayat Güleç
Foto: Özer Güleç

Der Vater unse­rer Ver­eins­mit­glie­der Rahaf, Osayd und Osa­ma, Jihad Sakr, der vie­le Jah­re mit sei­ner Fami­lie in Dubai gelebt hat­te, hat­te die Orga­ni­sa­ti­on für das Tur­nier über­nom­men und güns­ti­ge Flug­ti­ckets ver­mit­telt.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Hayat Gülec mit Emirates-Flugbegleiterinnnen
Hayat Güleç mit Emi­ra­tes-Flug­be­glei­te­rinn­nen
Foto: Özer Güleç

Nach vie­len Ände­run­gen waren aus sport­li­chen, zeit­li­chen und finan­zi­el­len Grün­den weder unse­re ursprüng­lich vor­ge­se­he­nen Euro­pa­meis­ter Sebil Sara Kaya und Hasan Ahmed Koca, noch der gemel­de­te Osa­ma Saqr mit von der Par­tie.

Schließ­lich tra­ten Rahaf Saqr, Bur­çin Kay­han, Osayd Saqr und Tay­fun Yıl­ma­zer mit unse­rem Chef­coach Özer Güleç und Jihad Sakr als Head of Team sowie Öze­rs Frau Hayat, die sich die Gele­gen­heit, eini­ge Tage in der tou­ris­ti­schen Traum­des­ti­na­ti­on Dubai zu ver­brin­gen, nicht ent­ge­hen las­sen woll­te, die Rei­se in den Wüs­ten­staat an.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Anna-Lena Frömming in Dubai
Anna-Lena Fröm­ming in Dubai
Fotos: Anna-Lena Fröm­ming

Außer­dem hat­ten sich für die­ses Tur­nier die Öster­rei­cher Nata­scha Mitro­vits und Enes Açı­kel mit ihrem Trai­ner Mus­ta­fa Ata­lar unse­rer Rei­se­grup­pe ange­schlos­sen.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Trainer Mustafa Atalar, Jihad Saqr, Natascha Mitrovits, Rahaf Saqr, Enes Acikel, Osayd Saqr, Tayfun Yilmazer, Burcin Kayhan und Hayat Gülec
Mus­ta­fa Ata­lar, Jihad Sakr, Nata­scha Mitro­vits, Rahaf Saqr, Enes Açı­kel, Osayd Saqr, Tay­fun Yıl­ma­zer, Bur­çin Kay­han und Hayat Güleç
Foto: Özer Güleç

Am Don­ners­tag, dem ers­ten Tag der Fujai­rah Open, kämpf­te Osayd. Er hat­te drei Kämp­fe zu bestrei­ten und gewann zwei gegen Geg­ner aus Jor­da­ni­en und Aser­bai­dschan, bevor er im Fina­le einem wei­te­ren Jor­da­ni­er unter­lag.

Am Frei­tag waren dann Rahaf, Sümey­ye und Bur­çin an der Rei­he. Rahaf hat­te zwei Kämp­fe. Den ers­ten gewann sie gegen ihre Geg­ne­rin aus Kasach­stan, im Fina­le unter­lag sie dann aber einer Jor­da­nie­rin und beleg­te wie ihr Bru­der Osayd den zwei­ten Platz.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Sümeyye Manz mit ihrer Goldmedaille und Damen-Bundestrainer Carlos Esteves
Sümey­ye Manz mit Damen-Bun­des­trai­ner Car­los Este­ves
Foto: Özer Güleç

Sümey­ye befand sich bei ihrem Come­back nach der Geburt ihrer Zwil­lin­ge wei­ter­hin auf Erfolgs­kurs. Sie konn­te ihre drei Kämp­fe in Fud­schai­ra gewin­nen und hol­te nach dem zwei­ten Platz in Schwe­den und Gold in Luxor also auch bei den Fujai­rah Open Gold. Bei den letz­ten drei Tur­nie­ren ver­bes­ser­te sie sich damit um ins­ge­samt 36 Punk­te auf der Welt­rang­lis­te!

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Sümeyye Manz mit ihrer Goldmedaille, Damen-Bundestrainer Carlos Esteves, Kampfrichter Eid Feirooz Mesmari, Heimtrainer Özer Gülec und Turnier-Helferinnen
Sümey­ye Manz mit Damen-Bun­des­trai­ner Car­los Este­ves, Kampf­rich­ter Eid Fei­rooz Mes­ma­ri, Heim­trai­ner Özer Güleç und Tur­nier-Hel­fe­rin­nen
Foto: Özer Güleç
Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Burcin Kayhan und Hayat Gülec
Bur­çin Kay­han und Hayat Güleç
Foto: Hayat Güleç

Bur­çin bekam vier Kämp­fe zuge­lost. Den ers­ten gewann sie gegen ihre Geg­ne­rin aus Katar vor­zei­tig. Im zwei­ten traf sie dann auf die fin­ni­sche Olym­pia-Teil­neh­me­rin Suvi Mikko­nen, ver­lor ihn mit 8:11 und konn­te sich damit nicht unter den ers­ten drei plat­zie­ren.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Özer Gülec zieht eine Kutsche mit Burcin Kayhan, Hayat Gülec und Tayfun Yilmazer
Özer Güleç mit Bur­çin Kay­han, Hayat Güleç und Tay­fun Yıl­ma­zer
Foto: Özer Güleç

Am Sams­tag, dem letz­ten Wett­kampf­tag, star­te­ten noch Anna-Lena, Rabia, Tay­fun und Dani­el.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Anna-Lena Frömming und Rabia Gülec beim Eislaufen
Anna-Lena Fröm­ming und Rabia Güleç
Foto: Rabia Güleç

Anna-Lena gewann zwei ihrer vier Kämp­fe, bevor sie das Halb­fi­na­le gegen die zwei­fa­che Jugend-Euro­pa­meis­tern (2011 und 2012) sowie Jugend-WM-Zwei­te 2012, Niki­ta Glas­no­vic aus Schwe­den, durch Gol­den Point ver­lor und damit Bron­ze hol­te. Rabia hat­te drei Kämp­fe, gewann den ers­ten, muss­te sich dann aber der Schwei­zer WM-Drit­ten von 2013 sowie Jugend-EM-Zwei­ten (2006) und ‑Drit­ten (2005) Nina Kläy knapp geschla­gen geben und beleg­te damit wie Anna-Lena den drit­ten Platz.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Sümeyye Manz und Daniel Manz vor dem Burj al Arab
Sümey­ye Manz und Dani­el Manz vor dem Burj al Arab in Dubai
Foto: Sümey­ye Manz

Dani­el hat­te vier Kämp­fe zuge­lost bekom­men, unter­lag aber gleich im ers­ten Kampf knapp dem spä­te­ren Erst­plat­zier­ten Rue­byn Richards aus Groß­bri­tan­ni­en.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Enes Acikel vor dem Burj Khalifa
Enes Açı­kel vor dem Burj Kha­li­fa in Dubai
Foto: Enes Açı­kel

Tay­fun, der fünf Kämp­fe hat­te, ver­lor eben­falls bereits sei­nen ers­ten und schied wie Dani­el ohne Medail­le aus.

Bei unse­ren bei­den öster­rei­chi­schen Beglei­tern konn­te Nata­scha Mitro­vits Bron­ze holen, Enes Açı­kel erreich­te kei­nen Medail­len­platz.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Sümeyye Manz mit ihrer Goldmedaille und Sportdirektor Holger Wunderlich
Sümey­ye Manz mit Sport­di­rek­tor Hol­ger Wun­der­lich
Foto: Özer Güleç

Die DTU durf­te sich über zwei wei­te­re Gold­me­dail­len für Ser­gej Kolb und Vol­ker Wod­zich freu­en. Damit hol­ten die acht Sport­ler des deut­schen Natio­nal­teams wie in Ägyp­ten wie­der fünf Medail­len, konn­ten aber mit 3 x Gold und 2 x Bron­ze die sehr gute Bilanz von Luxor sogar noch stei­gern.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Das DTU-Team mit den gewonnenen Medaillen
Foto: Deut­sche Tae­kwon­do Uni­on (DTU)

Das Team der DTU beleg­te in der Mann­schafts­wer­tung, bei der nur die Senio­ren berück­sich­tigt wur­den, bei den Her­ren den zwei­ten Platz, bei den Damen den vier­ten Platz und ins­ge­samt den drit­ten Platz. Das fran­zö­si­sche Natio­nal­team gewann alle die­se Kate­go­rien mit gro­ßem Abstand. Die Mann­schaft Groß­bri­tan­ni­ens erreich­te bei den Damen und in der Gesamt­wer­tung den zwei­ten Platz, bei den Her­ren den vier­ten. Drit­ter in der Her­ren­wer­tung wur­de das Team Usbe­ki­stans.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Das DTU-Herren-Team mit den gewonnenen Medaillen
Foto: Badred­di­ne Lam­d­a­ghri Alaoui
Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Celine Schmidt und Marvin Pelcz mit ihren Medaillen
Celi­ne Schmidt und Mar­vin Pel­cz
Foto: TCC Fried­richs­ha­fen
Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Leonie Martin mit ihrer Medaille
Leo­nie Mar­tin
Foto: TCC Fried­richs­ha­fen
Fujairah Open 2014 Fudschaira - Yassine Trabelsi mit seiner Medaille
Yas­si­ne Tra­bel­si
Foto: TCC Fried­richs­ha­fen

Deut­sche Sport­ler hol­ten drei zusätz­li­che Medail­len. Celi­ne Schmidt erkämpf­te sich mit einem Sieg Gold und Mar­vin Pel­cz mit zwei Sie­gen Sil­ber. Die bei­den Kadet­ten tra­ten für den BSV Fried­richs­ha­fen an, eben­so wie Leo­nie Mar­tin, die bei der Jugend A mit einem Sieg Sil­ber hol­te.

Außer­dem kämpf­ten der Tune­si­er Yas­si­ne Tra­bel­si, der nach Gold in Luxor Bron­ze in Fud­schai­ra gewann, und der Sene­ga­le­se Bal­la Dieye, der kei­nen Medail­len­platz erreich­te, für den BSV.

Fujairah Open 2014 in Fudschaira - Sümeyye Manz und ihre Goldmedaille

Herz­li­chen Glück­wunsch an alle Medail­len­ge­win­ner, ganz beson­ders natür­lich an Sümey­ye!

Fujai­rah Open 2014 in Fud­schai­ra, Ver­ei­nig­te Ara­bi­sche Emi­ra­te, von Don­ners­tag, 20.02.2014 bis Sams­tag, 22.02.2014:

Rahaf SaqrJAw-422. Platz
Sümey­ye ManzD‑461. Platz
Bur­çin Kay­hanD‑53-
Anna-Lena Fröm­mingD‑573. Platz
Rabia GüleçD‑623. Platz

Osayd SaqrJAm-512. Platz
Tay­fun Yıl­ma­zerH‑63-
Dani­el ManzH‑68-

(10.07.2014 Alfred Cas­ta­ño)

317 total views, 4 views today