Ger­man Open 2014 in Ham­burg

German Open 2014 in Hamburg - Titel

Sil­ber für Katha­ri­na, Bron­ze für Rabia und Kevin

Die Ger­man Open wer­den all­ge­mein als eines der bedeu­tends­ten Rang­lis­ten­tur­nie­re Euro­pas ange­se­hen. Nach der Abschaf­fung des ETU-A-Class-Prä­di­kats haben die Ver­an­stal­ter für ihr Tur­nier den WTF-G1-Sta­tus erwor­ben, damit die plat­zier­ten Sport­ler Punk­te für die Welt­rang­lis­te erhal­ten.

Trotz­dem gin­gen in die­sem Jahr nur ca. 650 Teil­neh­mer aus unge­fähr 40 Natio­nen an den Start, also deut­lich weni­ger als bei den ande­ren G1-Tur­nie­ren in Euro­pa (in Hol­land tra­ten vier Wochen vor­her über 1200 Sport­ler an). Die Orga­ni­sa­to­ren der Ger­man Open gin­gen wegen des Ansturms, der in die­sem Jahr auf die G‑Turniere statt­fand, offen­bar davon aus, dass das Tur­nier auf drei Wett­kampf­ta­ge ver­teilt (Frei­tag bis Sonn­tag) für alle Teil­neh­mer ange­neh­mer über die Büh­ne gebracht wer­den könn­te. Aber zusam­men mit der Tat­sa­che, dass es nur zwei Wochen vor der EM statt­fand (Ver­let­zungs­ri­si­ko), trug wohl genau die­ser Extra-Rei­se­tag mit dem damit ver­bun­de­nen zusätz­li­chen Orga­ni­sa­ti­ons- und Kos­ten­auf­wand sei­nen Teil dazu bei, dass die dies­jäh­ri­gen Ger­man Open auf über­ra­schend gerin­ges Inter­es­se stie­ßen. Weil die Teil­neh­mer­zahl weit unter den Erwar­tun­gen blieb, wur­de der Mel­de­schluss immer wei­ter ver­scho­ben. Schließ­lich wur­de wohl ein neu­er Rekord für Welt­rang­lis­ten­tur­nie­re auf­ge­stellt: Den gan­zen Mon­tag konn­ten noch die Daten der Teil­neh­mer geän­dert wer­den, wäh­rend bereits am Frei­tag der sel­ben Woche gekämpft wur­de. Die auf drei Tage ver­teil­ten Wett­kämp­fe und die gerin­gen Teil­neh­mer­zah­len führ­ten außer­dem dazu, dass die Tur­nier­ta­ge bereits irri­tie­rend früh am Nach­mit­tag zu Ende waren.

Auf wenig Begeis­te­rung stieß außer­dem wie­der ein­mal das deut­sche Mel­de­sys­tem del­ta­POOL, das nur die eige­nen Mel­dun­gen, aber nicht wie bei allen ande­ren gän­gi­gen Mel­de­sys­te­men auch die Mel­dun­gen der ande­ren Teams anzeigt.
Her­aus­ra­gend ist bei den Ger­man Open hin­ge­gen das pro­fes­sio­nel­le Mar­ke­ting, das Fly­er, Pla­ka­te, Pres­se­ar­beit, Deko und Effek­te in der Hal­le umfasst.

German Open 2014 in Hamburg - Innenraum der Wettkampfhalle
Foto: Stadt­teil­schu­le Mei­en­dorf

Wie gewohnt fand das Tur­nier auch in die­sem Jahr wie­der in der Sport­hal­le Ham­burg statt. Die Wett­kämp­fe wur­den auf sie­ben Kampf­flä­chen, dar­un­ter einer beson­ders in Sze­ne gesetz­ten erho­be­nen Büh­nen­flä­che, aus­ge­tra­gen.

Für die Ger­man Open 2014 waren elf unse­rer Sport­ler gemel­det. Sümey­ye Manz, Bur­çin Kay­han, Anna-Lena Fröm­ming, Rabia Güleç, Katha­ri­na Weiss, Hasan Ahmed Koca und Dani­el Manz waren für das Team der Baye­ri­schen Tae­kwon­do Uni­on nomi­niert, Rahaf Saqr, Kevin Rasch, Yunus Emre Koca und Sta­nis­lav Stay­kov star­te­ten für TKD Özer. Obwohl er nicht von uns gemel­det wor­den war und auch nicht zu star­ten beab­sich­tig­te, tauch­te mit Tahir Güleç ein wei­te­rer unser Sport­ler auf den Teil­neh­mer­lis­ten auf. Mit dem amtie­ren­den Welt­meis­ter als Zug­pferd wur­de sowohl im tur­nier­ei­ge­nen Pro­gramm­heft als auch in der Pres­se gewor­ben.

German Open 2014 in Hamburg - Tahir Gülec mit Schülern der Stadtteilschule Meiendorf
Tahir Güleç mit Schü­lern der Stadt­teil­schu­le Mei­en­dorf
Foto: Stadt­teil­schu­le Mei­en­dorf

Am ers­ten Tag kämpf­ten Bur­çin, Anna-Lena, Kevin, Yunus und eigent­lich auch Rahaf, die aber nicht star­ten durf­te, weil ihr Jahr­gang bei der Jugend A nicht zuge­las­sen war.
Bur­çin gewann gegen die Öster­rei­che­rin Bian­ca Biri­cz, unter­lag dann aber im Vier­tel­fi­na­le der spä­te­ren Erst­plat­zier­ten Rad­wa Reda aus Ägyp­ten.
Anna-Lena ver­lor ihren ers­ten Kampf gegen die spä­te­re Zweit­plat­zier­te Rahe­leh Ase­ma­ni aus Bel­gi­en.
Kevin unter­lag gleich im ers­ten Kampf dem spä­te­ren Ers­ten aus Bel­gi­en. Da er aber nur zwei Kämp­fe zuge­lost bekom­men hat­te, erreich­te er damit trotz­dem den drit­ten Platz. Den zwei­ten Platz hol­te sich Vasi­lei­os Kats­aros (KSC Leo­pard), wei­te­rer Drit­ter wur­de Önder Gür­üz (Ham­bur­ger Tae­kwon­do Uni­on).
Yunus ver­lor gleich sei­nen ers­ten Kampf gegen einen US-Ame­ri­ka­ner, der dann dem Geln­häu­ser Alex­an­der Mül­ler unter­lag, den wie­der­um Dani­el Chio­vet­ta im Halb­fi­na­le besie­gen konn­te.

German Open 2014 in Hamburg - Rabia Gülec und Katharina Weiss mit ihren Medaillen und Damen-Bundestrainer Carlos Esteves
Rabia Gülec und Katha­ri­na Weiss mit Damen-Bun­des­trai­ner Car­los Este­ves
Foto: Car­los Este­ves

Am zwei­ten Tag tra­ten dann Rabia, Hasan, Sta­nis­lav und Dani­el an.
Rabia konn­te zwei Kämp­fe für sich ent­schei­den, bevor sie im Halb­fi­na­le umstrit­ten durch einen Kopf­tref­fer in (oder nach) der let­zen Sekun­de gegen die dann zweit­pla­zier­te Spa­nie­rin aus­schied.
Hasan und Sta­nis­lav haben jeweils ihre ers­ten Kämp­fe ver­lo­ren.
Dani­el konn­te sei­ne ers­ten bei­den Kämp­fe gewin­nen, ver­lor dann aber das Vier­tel­fi­na­le gegen den spä­ter dritt­plat­zier­ten Bra­si­lia­ner Dio­go Sil­va.

German Open 2014 in Hamburg - Anna-Lena Frömming und Katharina Weiss mit Schülern der Stadtteilschule Meiendorf
Anna-Lena Fröm­ming und Katha­ri­na Weiss mit Schü­lern der Stadt­teil­schu­le Mei­en­dorf
Foto: Stadt­teil­schu­le Mei­en­dorf

Am drit­ten Tag waren schließ­lich noch Sümey­ye und Katha­ri­na an der Rei­he.
Sümey­ye unter­lag in ihrem ers­ten Kampf, dem Vier­tel­fi­na­le, der Zyprio­tin Kyria­ki Kout­tou­ki.
Katha­ri­na aber konn­te sich bei ihrem Come­back nach lan­ger Ver­let­zungs­pau­se in ihren ers­ten bei­den Kämp­fen gegen eine Schwe­din und die Spa­nie­rin Rosan­na Simon durch­set­zen, bevor sie im Fina­le knapp der fran­zö­si­schen Tae­kwon­do-Legen­de Gwla­dys Epan­gue unter­lag.

German Open 2014 in Hamburg - Siegerehrung mit Rhonda Nat, Tania Garcia, Skylar Park und Magda Rutkowska
Foto: Tae­kwon­do Black Tiger

Wei­te­re Medail­len für das BTU-Team erkämpf­ten Roxa­na Not­haft, Dani­el Chio­vet­ta (bei­de Sil­ber) und Ser­gej Kolb (Bron­ze).

Mit Vize-Welt­meis­te­rin Rhon­da Nat (TKD Black Tiger), die sich unge­fähr­det Gold sicher­te, Isa­bel Beck­stein (SV Nenns­lin­gen) und Nico­le Ohl­mann (TSV 1865 Dach­au), die bei­de Sil­ber hol­ten, erreich­ten noch wei­te­re drei baye­ri­sche Sport­le­rin­nen die Medail­len­rän­ge.

German Open 2014 in Hamburg - Siegerehrung für die Mannschaftswertung
Foto: Manu­el Hidal­go Rue­da
German Open 2014 in Hamburg - Lua Piñeiro mit ihrem Siegerpokal
Lua Piñei­ro
Foto: Comi­té Olím­pi­co Espa­ñol (COE)

Unse­re Gäs­te aus Gali­ci­en, deren aus sie­ben Sport­lern und einem Trai­ner bestehen­des Team in der Woche vor den Ger­man Open mit uns trai­niert hat­te, konn­ten sich über die Gold-Medail­le von Lua Piñei­ro, die für das spa­ni­sche Natio­nal­team antrat, freu­en.

German Open 2014 in Hamburg - Rabia Gülec, Kevin Rasch und Katharina Weiss mit ihren Medaillen
Rabia Güleç, Kevin Rasch und Katha­ri­na Weiss
Foto: Özer Güleç

Herz­li­che Glück­wün­sche an alle Medail­len­ge­win­ner, vor allem an Katha­ri­na zu Sil­ber und an Rabia und Kevin zu Bron­ze!

Ger­man Open 2014 in Ham­burg von Frei­tag, 11.04.2014 bis Sonn­tag, 13.04.2014:

Rahaf SaqrJAw-42x
Sümey­ye ManzD‑46-
Bur­çin Kay­hanD‑53-
Anna-Lena Fröm­mingD‑57-
Rabia GüleçD‑623. Platz
Katha­ri­na WeissD+732. Platz

Kevin RaschJAm-483. Platz
Yunus KocaJAm-51-
Hasan KocaH‑63-
Sta­nis­lav Stay­kovH‑63-
Dani­el ManzH‑68-

(06.01.2015 Alfred Cas­ta­ño)

196 total views, 2 views today